Waldkapelle ohne Holz, dafür mit Rasseln

Als ich das Silberfischchen im Badezimmer sah, und gedankenverloren zwischen den Fingern zerquetschte, ist mir eingefallen, das ich als Kind die (ähnlich aussehenden) Kellerasseln so wahnsinnig spannend fand. Ich war damals der Meinung, dass sie Keller-Rasseln heißen. Und wie man dann so tickt als Mini-Nicole: ich hab sie draußen unter Steinen gesucht, in Gläsern gesammelt,…

abhängen

Vor zwei Jahren war Nicolai mal bei mir, bisschen Fotos machen. Wir waren aber beide nicht so richtig in Höchstform, deshalb sind die Fotos auch nie veröffentlicht worden. Aber jetzt, so mit Abstand drüber gestolpert, finde ich sie doch nicht so schlecht. Auf der Suche, was Nicolai denn jetzt gerade so macht, bin ich auf…

Ein stückweit tatsächlich frustriert

Podcasthörer kennen die Unwörter des Jahres. Meistens fängt es in kleinen Podcasts an, man hört immer wieder mal dieses eine neue Wort – bis es dann ÜBERALL und in JEDEM Satz vorkommt. Letztes Jahr war es „tatsächlich“. Dieses Jahr „Stück weit“. Ich würde das gern zusammenschreiben, als ein Wort und klein: stückweit. Aber Duden sagt…

Hannahs Herzblut hinter Glas

Kulturereignis! Kleidchen! Sekt! Durch Covid-19 wussten wir ja fast gar nicht mehr, wie sowas geht 😉 Wir wurden von Hannah Schemel eingeladen, zur Vernissage des Kunstpreises der Heinrich-Vetter-Stiftung 2020 nach Mannheim zu kommen. Im Port25 wurde die Ausstellung der Gewinner gezeigt. Hannah Schemel hatte den Förderpreis für ihre wunderschönen Prints bekommen. Joscha Steffens den Hauptpreis….

Kirchenruine Wachau – 2. Teil

Wie schon in Teil 1 erwähnt, gehts hier um die Dokumentation einer Kirchenruine. Vom pittoresken Brautschlag zum gepimpten Fassbrausenausschank mit Hipsterhochzeitsambiente in eineinhalb Jahren. Im Juni standen wir also nach 1,5 Jahren wieder vor der Kirche samt russischer Panorama-35mm-Horizont, Graflex (die „kleine“ Großformat) und Lucia (Linhof Kardan Bi in 13/18cm). Womit wir nicht gerechnet hatten:…

Wer hortet, ist nur zu faul zum Plündern.

2020 – das Jahr, in dem Klopapier offensichtlich die beste Geldanlage ist. Nun sitzt die ganze Sippe zuhause, aber ohne Oma, und man hat endlich mal Zeit zum ausmisten, aufräumen, Briefe schreiben und gemeinsamen Mittagessen. Nudeln zum Beispiel, wenn man denn noch welche bekommen hat. Ich schließe mich hiermit den Kalendersprüchen an und sage: Besinnen…