Kupfermoor

Wir hatten diesen Tipp von Matthias bekommen, ein Moor, ganz bei uns in der Nähe. Ich hatte nie was davon gehört und konnte mir das auch gar nicht vorstellen. CP war auch gleich Feuer und Flamme und wollte sogar extra zum Sonnenaufgang hinfahren. Am Samstag. Früh aufstehen. Wow…
Wir habens tatsächlich durchgezogen und ich finde, es hat sich gelohnt.

Dabei war eine Grossformat und für Drama-Bilder natürlich die Diana. Diana, die Plastikknipse, kann Drama super. Leichte Unschärfe am Rand, und den Rest vom Rand frisst die Dunkelheit weg. Viel Kontrast.

Das Kupfermoor ist ca eine halbe Stunde von uns weg, und ist ein Naturschutzgebiet. In diesem Gebiet war die einstige Heeresnebenmunitionsanstalt (Muna) – betreten verboten und das aus gutem Grund. Nach dem Krieg wurde da sehr schlampig aufgeräumt (alles auf einen Haufen werfen und anzünden), und in dem umzäunten Gebiet liegt noch das eine oder andere explosive… die Natur freut sich über den menschenfreien Bereich, wilde Orchideen, illegale Hanfplantagen (die waren vielleicht nicht komplett alleine die Idee der Natur…) und Fledermäuse.

Wir sind auf den ausgeschilderten Wegen geblieben, und auch das war schon sehr beeindruckend. Die Stimmung ist ganz besonders. Wir kommen im Herbst wieder, wenn sich über alles der Nebel legt.

Die Filme habe ich alle, auch die Foma400 Grossformat, auf 3200 Iso gepusht. Das verstärkt den Kontrast – und es war auch viel zu dunkel für alles andere 😉

Diana Plastikknipse:

Grossformat:

Nicole Malek

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT