Analog zählt nicht als Fotografie

Ich bin kein Fotograf und ich fotografiere ja nicht. Ist einfach nicht meins, dafür ist CP zuständig. Das werden bei ihm auch anständige Bilder, da muss ich ja nicht mit anfangen. Also habe ich im Urlaub (zwei Wochen) die alte Analogkamera von CP genommen und damit ein paar Streetartbilder gemacht.

Das ist eine, die er als Kind in der DDR gern gehabt hätte. Seine Eltern konnten das logischerweise nicht finanzieren, war also immer ein Traum von ihm. Dank Ebay hat er die jetzt schon eine Weile.

Von Belichtung und blubb hab ich ja keine Ahnung und genau deshalb ist das für mich keine Fotografie. Es ist wie eine leere Leinwand. Ich seh was, fühle etwas dabei, und würde das gern irgendwie ausdrücken. Also steh ich an die Leinwand und fang an. Oft wird’s nix, oder es gefällt mir nicht. Oder es gefällt den andern nicht. Oder ich scheiter an der Technik. Nunja. Genauso ist Analog.

CP hat nun das eine oder andere graue Haar mehr, hat ja schon damit angefangen, das ich mein übliches LALALAAA von mir gegeben hab, wenn er mir was von (Fotografen-Fachwort nach Deiner Wahl einfügen) erzählen wollte. Dann hab ich zusätzlich noch ein Haltebändchen an die Kamera gehäkelt (!) erst in Braun, später nochmal in Mausgrau, und eigentlich wollte ich Pink. Die gute Kamera lag auch immer in meiner großen Beuteltasche, die ich so mit mir rumschleppe. Zwischen Aquarell, Wasserflasche, Schminkzeug und der aktuellen Ausgabe von Vogue. Mein Gott, was frau halt so braucht.

Letztendlich sind wir dann nach zwei Wochen zuhause angekommen und ich habe tatsächlich 36 Leinwände in der Kamera bemalt. Das spannende ist… werden die was? Und wohl auch welche Mal veröffentlicht? Sind alle nichts geworden?

Mein Schatz – sehr gut abgehärtet in Sachen „Nicole will GLEICH SOFORT UND ZWAR JETZT“ hat also noch schnell nachts den Entwickler raus gekramt und angefangen, mal auf die Leinwände zu gucken…

Was raus kommt?

Tja. 😉

  
 

ps: wenn man wein rein leert, ist das auch noch ok. die alten kameras kann man auseinander bauen und wieder putzen. 

  

cp hat dann noch die alte Kamera von seinem Vater raus gekramt… aber von diesem Erbstück lass ich die Finger…

  

Nicole Malek

August 14, 2015

RELATED POSTS

7 Comments

  1. Antworten

    ich

    August 15, 2015

    meine fotos sind technisch nicht perfekt. ich kann zwar die fachbegriffe und kann sie anwenden wenn ich will, aber für mich ist fotografie aus dem bauch heraus. mir wiederstrebt es, mich an regeln zu halten. ich stelle mich ungern mit stativ hin, ich bin in bewegung. ich erfasse gefühle, linien, stimmungen. das ist auch eine art der fotografie. momentan mag ich meine bilder quietschbunt. nächste woche vielleicht düster. das bin ich und es ist meine art. who cares was andere davon halten…

    es gibt so viel kunst rund um fotografie die mit licht malen kann… mit doppeltbelichtung und unschärfe. fotografie ist mehr als blende und belichtung, lichtstarke objektive und zubehör. fotografie ist kunst.

    es geht ja nicht darum, die wirklichkeit genau abzubilden. sonden nur einen teil, einen hauch, eine idee, ein gefühl….

    und fotos selber entwickeln ist toll. die unterschiedlichen papiere, das handwerk, die freude, die überraschung. ich liebe es.

    • Antworten

      Nicole Malek

      August 16, 2015

      ja, genau um das gings mir auch… was ich in diesem moment ausdrücken will, festzuhalten. 🙂 bin mal gespannt, ob mich die analoge (foto)leinwand weiterhin reizt. aber naja, wenn ich grosse leinwände plus acryl zur verfügung habe, dann vermutlich wieder weniger 😉 man wird sehen.

      • Antworten

        ich

        August 17, 2015

        ich könnt mir gut vorstellen, beides zu kombinieren. guck mal:
        https://instagram.com/p/3ZcsvIIDgO/

        • Antworten

          Nicole Malek

          August 17, 2015

          ich denk irgendwann führts dazu… fang ja jetzt schon an, cps bilder auf holz zu machen und dann weiter zu bemalen… 🙂

  2. Antworten

    Konrad

    August 15, 2015

    Bin gespannt, was dabei raus kommt!
    LG
    Konrad

LEAVE A COMMENT