Crossentwicklung

Auf der Suche nach dem heiligen (Film-)Gral für mein Minox B Camera habe ich nun ein weiteren Film ausprobiert. Ein Diafilm, Iso 50, Velvia Color, mit CPs Wundermaschine geschnitten, und daraus sechs kleine Filmdosen für mein Minox gewickelt. Ein Diafilm kann man auch durch eine Crossentwicklung zerren, das heisst nichts anderes, das man mit Absicht einen falschen Entwickler nimmt, in meinem Fall anstatt Diafilmentwicklung einfach einen C41. Der Witz soll dann sein, das die Farben schräg werden, leuchtender oder auch falsch. Und Iso 50 wegen dem Korn, je weniger, desto feiner das Bild hinterher. Bei einem Negativ von 8×11 Millimeter ist jedes große Korn eine Plage. Jede Fussel auch by the way. Beim Scan stellt sich dann heraus, das man eben diesen Film auch nicht mit der normalen Farbfilm-Methode einscannen kann, sondern am besten auf Schwarzweiss-Negativ stellen, und dann trotzdem mit Farbe scannen. Wer jetzt noch mitliest, bekommt ein Bonbon.

An für sich kann man alles oben zusammen fassen auf: Hat die Alte nix zu tun? Hier die Ergebnisse, als Katja als Model bei uns war, mit unserem Zweitfotografen Peter. Sehr genialer Abend, und die Bilder und den Look mag ich auch.

Nicole Malek

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT