Analogen Farbfilm entwickeln

Unsere analoge Fotografie Affinität erreicht immer wieder neue Höhen – und da ich inzwischen schwarzweiss Filme im Schlaf oder nebenher beim Film gucken blind entwickeln kann, wollte ich mich auch endlich mal an einen Farbfilm wagen. CP hatte mich vorgewarnt, wie zickig Farbfilme sind beim entwickeln, das man mehrere Komponenten auf bestimmte Temperaturen bringen muss und die Zeiten sehr genau einhalten muss… bei einem schwarzweiss Film ist das ja alles nicht so heilig.

01

Bei Farbfilmen muss man sich auch erst mal die verschiedenen Flüssigkeiten anmischen und auch da bereits temperaturgenau arbeiten. Wenn das Zeug dann allerdings mal fertig im Schrank bzw Flasche steht, hat man schon einiges geschafft.
5

Den Entwickler an sich mixt man sich aus destiliertem Wasser plus vier Flüssigkeiten in bestimmter Reihenfolge zusammen – bei möglichst exakten 49 Grad. Wenn man dabei noch keine grauen Haare bekommen hat, mixt man sich noch ein Bleichbad, ein Fixierer und ein Stabilisierungsbad zusammen. Auch jeweils mit destiliertem Wasser und passenden Chemikalien bei bestimmter Temperatur. Hat man das geschafft, stehen in vier (hoffentlich beschrifteten) Flaschen die Flüssigkeiten bereit.

Wenn man dann den Film aus der Kamera genommen hat und in der Dunkelkammer in die Filmdose eingespult hat, kann man wieder zurück zur Chemie, bringt alle vier Flüssigkeiten mittels Wasserbad auf genau angegebene Temperaturen, wärmt die Filmdose und den Film auch vor, möglichst auf die selbe Temperatur – und dann gehts los. Aus einer Tabelle sieht man, wie lange welche Flüssigkeit zum Film kommt (wird dann wieder zurück in die Flasche geleert, da man alles mehrmals verwenden kann). Und am Ende… macht man die Dose auf und freut sich 🙂 die letzten drei Bilder, zwei von Florian und eins von Anne, sind letztenendes beim scannen dann letztendlich raus gekommen. Ich bin verliebt und das war garantiert nicht der letzte Farbfilm, der mir untergekommen ist 🙂 da es aber echt deutlich mehr arbeit ist, wirds wohl eher ein seltenes Erlebnis werden 😉

Wer auch Farbfilme selbst entwickeln will, kann mal hier nachlesen wie es geht. Wunderbar alles erklärt und mit Tabellen für die Temperaturen. Super!

 

Nicole Malek

Februar 29, 2016

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT