2.4.20 – Lieblingshühn*er

In unserem Kaff gibt es zwei Hühnerställe, in denen meine Lieblingshühner wohnen (Gockel sind mitgemeint, alles dazwischen auch). Die anderen Ställe sind langweilig. Meine persönliche Bindung rührt daher, das ich von den einen immer wieder Eier esse, und die im anderen Stall hübsche Puschel an den Füsschen haben. Heute war ich mal wieder bei den Schüll-Hühnern (also die Eier-Fraktion, nicht die Puschel. Die Eltern meiner besten Freundin verkaufen in ihrer Scheune Zwiebeln, Kartoffeln, im Sommer auch Tomaten und Paprika – und eben Eier).
Seit so einem Jahr gibts einen neuen Hühnermann. Heute hatte er wieder mal nur so mittel Lust Fotos zu machen. Er hats ja nicht so mit der Presse. Dafür waren seine Mädels kooperativ.
Heute und hier also proudly presented: Hermann, the most beautiful rooster of Schwabbeach and his wifeys!

Nach Feierabend haben wir noch die Runde durchs Dorf gemacht: einmal Post zum Briefkasten, und einmal nach Peter gucken. Er war heute mit Fabian und Motorsäge zum Holz machen, und wir haben mal gecheckt, ob noch alle Finger dran sind. Und ja, Patschehändchen sind bei beiden vollzählig. Katze Paula aus der Brunnenstrasse war auch kurz da und hat hallo gesagt.

Seit ein paar Tagen läuft nebenher noch unser zweites Quarantäne-Projekt. Hier im Blog ist ja so mein Getratsche mit täglichen analogen Bildern. Aber wir machen auch noch jeden Tag ein gemeinsames Portrait im Studio auf Großformat. Die sammeln wir erst einmal. Mich würde es dabei interessieren, ob sich auf diesem täglichen Foto was verändert. Weniger Augenringe, genervte Blicke, allgemein die Stimmung, wie werden wir nach ein paar Wochen ohne Friseur aussehen… CP bastelt dazu schon eine eigene Seite, aber die werden wir erst später online stellen. Täglich ein Blatt Großformat zu entwickeln wäre wirklich bescheuert. Hier also nur mal die Vorankündigung, online gehts erst wenn wir genügend Material zusammen haben.

Frühstück: Croissant, Ei, Kaffee am Schreibtisch
Mittagessen: Knoblauch mit Nudeln und Spargel
Abends: Knoblauch mit Nudeln und Salat, dazu Primus von Gine

Technik wieder Minox GT-E, für dieses Projekt irgendwie die beste Kamera. Und mit Iso 1600 beim Joggen und abends auf dem Sofa einfach gut (Blende von 2.8 – 16). Ich hab sie in letzter Zeit echt vernachlässigt, weil ich auf Großformat stehe. Und meine andere 35mm Kamera (spitzenmässige Porst von meinem Papa!) ist leider einfach zu schwer, um sie beim einkaufen oder laufen mitzunehmen. Also wer noch keine Minox hat: ab zu Ebay und mal nach einer suchen. Allerdings sind die Batterien nicht so leicht zu bekommen.

Nicole Malek

April 1, 2020
April 3, 2020

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT