Sonntagsführung: Macht. Wahn. Vision. Der Turm und urbane Giganten in der Skulptur

Sonntagsführung in der „Turm“ Ausstellung in der Kunsthalle Vogelmann mit Frau Dr. Martina Kitzing-Bretz

Meine Konzentrationsfähigkeit verhält sich manchmal wie ein Sack voll Flöhe: nicht unter Kontrolle zu halten. Vor allem, wenn beim Start der Führung durch die Ausstellung eine Kunsthistorikerin vor uns steht und mir gleich folgende Gedanken durch den Kopf gehen: Wieso hat eine Frau mit einem Doppelnamen keinen Ehering? Und wieso kombiniert sie eine derart schöne und gut ausgewählte rote Korallenkette mit einem farblich unpassenden Gürtel? Da die Gute ja aber offensichtlich sowieso keinen Mann hat, der sie Sonntags im Bett fest hält, und (ebenfalls offensichtlich) in einem Alter ist, wo man keine zwei Kleinkinder früh zu Oma bringen muss – plus die Führung erst 11.30 Uhr im Museum startet… wieso?! Hat sie dann keine Zeit, um sich etwas Ordentliches aus dem Schrank zu ziehen. Dann würde sie vielleicht auch einen netten Mann kennen lernen, schließlich ist bald Weihnachten, und unter dem Baum will niemand alleine sein, denn mit wem soll man denn sonst streiten und schmollen die langen Feiertage lang?
Nunja, soviel zum Thema Konzentrationsfähigkeit.

Wir waren also hier, um die Ausstellung „Macht. Wahn. Vision. Der Turm und urbane Giganten in der Skulptur“ in der Kunsthalle Vogelmann erklärt zu bekommen.
Die Schau ist insgesamt beeindruckend und Frau Dr. Kitzing-Bretz war locker, konnte interessant und im Fluss erzählen, Zusammenhänge erklären und einfach… ja. In den Bann ziehen. Wieder einmal hab ich festgestellt, dass man ohne tieferes Kunstverständnis nicht alleine Kunstobjekte kapieren kann, sondern generell immer auf eine Führung zurück greifen sollte.

1458679_10201307040257812_1749376914_nBesonders beeindruckt hat mich der Turm von Babel aus Tierfett. Ayala nennt seine Installation „Babel Fat Tower“, sehr passend für ein Fettklops, der Aussieht wie der Turm von Babel in Brueghels Bildchen. Scheinwerfer sind so positioniert, das der Turm langsam aber sicher schmelzen soll und zum Ausstellungsende seine Vergänglichkeit der aus Menschenhand geschaffenen Objekten demonstriert (hammerlanger Supersatz!). Mich beeindruckt ja grundsätzlich alles, was eine Mordsschweinerei ist und man zu Hause nicht unbedingt nachmachen soll.

Nett auch die Videoinstallation eines Leuchtturms, der tatsächlich frei schwimmend auf dem Bodensee umhergetrieben ist – sein Sinn, Schiffe sicher zu lotsen war dann sicher nicht mehr so ganz sicher. Graf meinte zu seinem zwei Tonnen Leuchtturm: „Wenn ein Leuchtturm auf einmal mobil und selbst zum Schiff wird, dann entsteht ein Sinnbild, ein Bild, das reflektiert und beleuchtet.“ Ja, ich fühl mich auch schon voll erleuchtet.

1506435_10201307036697723_1352415282_n

Der Fleiß-Preis geht eindeutig aber an einen kleinen Japaner, der unglaublich coole Türmchen origamimässig aus gebrauchten Briefumschlägen gefaltet hat. Der hatte wenigstens funktionierende Brieffreundschaften und jede Menge Zeit, und wurde weder vom Email-Account oder Internet gebremst. Bei diesem Objekt genügt es nicht, nur EIN Auge drauf zu werfen, hier musste ich meine Zusatzaugen dazu nehmen.

Fazit: sehenswert, unbedingt. Allerdings mit Führung, sonst steht man nur vor den vielen Phallus-Symbolen und fühlt sich irgendwie vergewaltigt.

Nicole Malek

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT